08/04/2021 – Das globale Wort des Tages – BIBLE – The global Word of the day

TAGESLESUNG

 

08/04/2021

TAGESLESUNG

Lesung aus der Apostelgeschichte
Apg 3, 1-10

In jenen Tagen
gingen Petrus und Johannes um die neunte Stunde zum Gebet in den Tempel hinauf.
Da wurde ein Mann herbeigetragen, der von Geburt an gelähmt war. Man setzte ihn täglich an das Tor des Tempels, das man die Schöne Pforte nennt; dort sollte er bei denen, die in den Tempel gingen, um Almosen betteln.
Als er nun Petrus und Johannes in den Tempel gehen sah, bat er sie um ein Almosen.
Petrus und Johannes blickten ihn an, und Petrus sagte: Sieh uns an!
Da wandte er sich ihnen zu und erwartete, etwas von ihnen zu bekommen.
Petrus aber sagte: Silber und Gold besitze ich nicht. Doch was ich habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers, geh umher!
Und er fasste ihn an der rechten Hand und richtete ihn auf. Sogleich kam Kraft in seine Füße und Gelenke;
er sprang auf, konnte stehen und ging umher. Dann ging er mit ihnen in den Tempel, lief und sprang umher und lobte Gott.
Alle Leute sahen ihn umhergehen und Gott loben.
Sie erkannten ihn als den, der gewöhnlich an der Schönen Pforte des Tempels saß und bettelte. Und sie waren voll Verwunderung und Staunen über das, was mit ihm geschehen war.

EVANGELIUM VOM TAG

Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
Lk 24, 13-35

Am ersten Tag der Woche waren zwei von den Jüngern Jesu auf dem Weg in ein Dorf namens Emmaus, das sechzig Stadien von Jerusalem entfernt ist.
Sie sprachen miteinander über all das, was sich ereignet hatte.
Während sie redeten und ihre Gedanken austauschten, kam Jesus hinzu und ging mit ihnen.
Doch sie waren wie mit Blindheit geschlagen, so dass sie ihn nicht erkannten.
Er fragte sie: Was sind das für Dinge, über die ihr auf eurem Weg miteinander redet? Da blieben sie traurig stehen,
und der eine von ihnen – er hieß Kleopas – antwortete ihm: Bist du so fremd in Jerusalem, dass du als Einziger nicht weißt, was in diesen Tagen dort geschehen ist?
Er fragte sie: Was denn? Sie antworteten ihm: Das mit Jesus aus Nazaret. Er war ein Prophet, mächtig in Wort und Tat vor Gott und dem ganzen Volk.
Doch unsere Hohenpriester und Führer haben ihn zum Tod verurteilen und ans Kreuz schlagen lassen.
Wir aber hatten gehofft, dass er der sei, der Israel erlösen werde. Und dazu ist heute schon der dritte Tag, seitdem das alles geschehen ist.
Aber nicht nur das: Auch einige Frauen aus unserem Kreis haben uns in große Aufregung versetzt. Sie waren in der Frühe beim Grab,
fanden aber seinen Leichnam nicht. Als sie zurückkamen, erzählten sie, es seien ihnen Engel erschienen und hätten gesagt, er lebe.
Einige von uns gingen dann zum Grab und fanden alles so, wie die Frauen gesagt hatten; ihn selbst aber sahen sie nicht.
Da sagte er zu ihnen: Begreift ihr denn nicht? Wie schwer fällt es euch, alles zu glauben, was die Propheten gesagt haben.
Musste nicht der Messias all das erleiden, um so in seine Herrlichkeit zu gelangen?
Und er legte ihnen dar, ausgehend von Mose und allen Propheten, was in der gesamten Schrift über ihn geschrieben steht.
So erreichten sie das Dorf, zu dem sie unterwegs waren. Jesus tat, als wolle er weitergehen,
aber sie drängten ihn und sagten: Bleib doch bei uns; denn es wird bald Abend, der Tag hat sich schon geneigt. Da ging er mit hinein, um bei ihnen zu bleiben.
Und als er mit ihnen bei Tisch war, nahm er das Brot, sprach den Lobpreis, brach das Brot und gab es ihnen.
Da gingen ihnen die Augen auf, und sie erkannten ihn; dann sahen sie ihn nicht mehr.
Und sie sagten zueinander: Brannte uns nicht das Herz in der Brust, als er unterwegs mit uns redete und uns den Sinn der Schrift erschloss?
Noch in derselben Stunde brachen sie auf und kehrten nach Jerusalem zurück, und sie fanden die Elf und die anderen Jünger versammelt.
Diese sagten: Der Herr ist wirklich auferstanden und ist dem Simon erschienen.
Da erzählten auch sie, was sie unterwegs erlebt und wie sie ihn erkannt hatten, als er das Brot brach.

Das globale Wort des Tages – BIBLE – The global Word of the day

WORD OF THE DAY

08/04/2021

READING OF THE DAY

A reading from the Book of the Acts of the Apostles
Acts 3:11-26

As the crippled man who had been cured clung to Peter and John,
all the people hurried in amazement toward them
in the portico called “Solomon’s Portico.”
When Peter saw this, he addressed the people,
“You children of Israel, why are you amazed at this,
and why do you look so intently at us
as if we had made him walk by our own power or piety?
The God of Abraham, the God of Isaac, and the God of Jacob,
the God of our fathers, has glorified his servant Jesus
whom you handed over and denied in Pilate’s presence,
when he had decided to release him.
You denied the Holy and Righteous One
and asked that a murderer be released to you.
The author of life you put to death,
but God raised him from the dead; of this we are witnesses.
And by faith in his name,
this man, whom you see and know, his name has made strong,
and the faith that comes through it
has given him this perfect health,
in the presence of all of you.
Now I know, brothers and sisters,
that you acted out of ignorance, just as your leaders did;
but God has thus brought to fulfillment
what he had announced beforehand
through the mouth of all the prophets,
that his Christ would suffer.
Repent, therefore, and be converted, that your sins may be wiped away,
and that the Lord may grant you times of refreshment
and send you the Christ already appointed for you, Jesus,
whom heaven must receive until the times of universal restoration
of which God spoke through the mouth
of his holy prophets from of old.
For Moses said:

A prophet like me will the Lord, your God, raise up for you
from among your own kin;
to him you shall listen in all that he may say to you.
Everyone who does not listen to that prophet
will be cut off from the people.

“Moreover, all the prophets who spoke,
from Samuel and those afterwards, also announced these days.
You are the children of the prophets
and of the covenant that God made with your ancestors
when he said to Abraham,
In your offspring all the families of the earth shall be blessed.
For you first, God raised up his servant and sent him to bless you
by turning each of you from your evil ways.”

GOSPEL OF THE DAY

From the Gospel according to Luke
Lk 24:35-48

The disciples of Jesus recounted what had taken place along the way,
and how they had come to recognize him in the breaking of bread.

While they were still speaking about this,
he stood in their midst and said to them,
“Peace be with you.”
But they were startled and terrified
and thought that they were seeing a ghost.
Then he said to them, “Why are you troubled?
And why do questions arise in your hearts?
Look at my hands and my feet, that it is I myself.
Touch me and see, because a ghost does not have flesh and bones
as you can see I have.”
And as he said this,
he showed them his hands and his feet.
While they were still incredulous for joy and were amazed,
he asked them, “Have you anything here to eat?”
They gave him a piece of baked fish;
he took it and ate it in front of them.

He said to them,
“These are my words that I spoke to you while I was still with you,
that everything written about me in the law of Moses
and in the prophets and psalms must be fulfilled.”
Then he opened their minds to understand the Scriptures.
And he said to them,
“Thus it is written that the Christ would suffer
and rise from the dead on the third day
and that repentance, for the forgiveness of sins,
would be preached in his name
to all the nations, beginning from Jerusalem.
You are witnesses of these things.”

WORDS OF THE HOLY FATHER
Let us ask the Lord that he might do with us what he did with his disciples who were afraid because of joy: that he might open our minds: “Then he opened their minds to understand the Scriptures”. That he might open our minds and that he might make us understand that he is a living being, that he has a body, that he is with us and that he accompanies us and that he has conquered. Let us ask the Lord the grace not to be afraid because of joy. (Homily, Santa Marta, 24 April 2014)

SAINT OF THE DAY

banner santi.jpg

 08 April

The Saint of the Day presents a daily calendar of Saints remembered by the Church. The pages feature the stories of the great witnesses of Christian life through the centuries, lighting our way on our journey of faith.

ST. DIONYSIUS, BISHOP OF CORINTH

Endowed with an admirable knowledge of the Word of God and great eloquence, he became bishop of his city, Corinth. He believed in the primacy of the Church of Rome although in the 2nd century it was not yet established, as evidenced by eight of his letters addressed to as many local churches.